DIE KAMPAGNE

WORUM GEHT’S?

Welche Änderungen die Politik im Gesundheitsbereich plant und was wir dagegen halten, finden Sie hier kurz und übersichtlich zusammengefasst.

WIR FORDERN:

Die Gesundheitspolitik plant Verknappungen im Gesundheitswesen, deshalb haben wir folgende Forderungen an die Politik.

UNTERSTÜTZEN

Unterstützten Sie unsere Forderungen, in dem Sie online unterzeichnen.

Schließen

Die Gesundheitspolitik plant Verknappungen im Gesundheitswesen.

WIR FORDERN:

herz

Keine weiteren Einsparungen!
Bei der Gesundheit gilt:

Weniger ist nicht mehr.

herz

Breites wohnortnahes Angebot und individuelle
Wahlmöglichkeiten
statt einheitlicher Staatsmedizin!

herz

Das, was im Gesundheitssystem gut funktioniert,
endlich ausbauen und weiterentwickeln!

Kürzlich unterzeichnet von:

Martina L., St. Ruprecht
wolfgang K., Wien
Beate P., Haidershofen
Sebastian R., Wien
Christian K., Wien
Doris P., Bludesch
Birgit Z., Graz

Die Gesundheitspolitik plant Verknappungen im Gesundheitswesen.
Wir fordern:

  • Keine weiteren Einsparungen! Bei der Gesundheit gilt:
    Weniger ist nicht mehr.
  • Breites wohnortnahes Angebot und individuelle
    Wahlmöglichkeiten
    statt einheitlicher Staatsmedizin!
  • Das, was im Gesundheitssystem gut funktioniert,
    endlich ausbauen und weiterentwickeln!
> weiter zu den FAQs

Jetzt online unterzeichnen!

Unterzeichnen
Upps, es hat sich ein Fehler eingeschlichen. Bitte überprüfen Sie die markierten Felder.
Abbrechen

Gleich geschafft!

Achtung: Sie erhalten jetzt eine Bestätigungs-E-Mail. Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang! Um die Unterstützung zu bestätigen, klicken Sie auf den Bestätigungs-Link in der E-Mail.

Teilen Sie anderen mit, dass Sie die Kampagne "GESUNDHEIT! Weniger ist NICHT mehr" unterstützen:

Vielen Dank für Ihre Unterstützung

Teilen Sie anderen mit, dass Sie die Kampagne "GESUNDHEIT! Weniger ist NICHT mehr" unterstützen:

BEVORSTEHENDE TERMINE

Es gibt derzeit keine bevorstehenden Termine. 

KAMPAGNENRÜCKBLICK

Pressekonferenz: Neues Präsidium der Österreichischen Ärztekammer

28. Juni 2017

Das neue Präsidium der Österreichischen Ärztekammer (ÖÄK) präsentierte seine Arbeitsschwerpunkte für die kommende fünfjährige Funktionsperiode heute, Mittwoch, im Rahmen einer Pressekonferenz. „Wir wollen und wir können Themenführerschaft übernehmen. Denn wir Ärztinnen und Ärzte arbeiten tagtäglich in jenem System, das Politiker und ihre Berater allenfalls von außen kennen“, erklärte der vergangenen Freitag einstimmig zum neuen ÖÄK-Präsidenten gewählte Präsident der Wiener Ärztekammer, Thomas Szekeres.

mehr Infos zur Pressekonferenz

Pressekonferenz: Österreichische Ärztekammer kritisiert Schnellschuss der Politik

Wechselberger: „Gesetz rund um Primärversorgung nicht über den Zaun brechen“

14. Juni 2017

Einen so wichtigen Bereich wie die Gesundheitsreform ohne Rücksicht auf die vielen fundierten, kritischen Stellungnahmen und ohne Debatte durch das Parlament zu jagen, sei nicht akzeptabel, so Artur Wechselberger, Präsident der Österreichischen Ärztekammer (ÖÄK), im Zuge einer Pressekonferenz am Mittwoch.

mehr Infos zur Pressekonferenz

IN FUSION: Gesundheitsexperten diskutieren über die 24 Stunden Ambulanz

Einheitlicher Tenor: Selbstzuweisungen und ungesteuerter Zugang größte Herausforderungen

Die 24 Stunden Ambulanz, ihre Aufgaben und Probleme sowie Erfahrungswerte aus der Praxis standen heute im Mittelpunkt der zweiten Auflage der IN FUSION in den Wiener Sofiensälen. Zum zweiten Mal setzte sich die Veranstaltung der Bundeskurie Angestellte Ärzte der Österreichischen Ärztekammer (ÖÄK) mit den Herausforderungen im Spitals- und Gesundheitswesen auseinander.

Unter dem Titel „24 Stunden Ambulanz. Wer macht’s? Wer zahlt’s? Wer braucht’s?“ hielten führende Vertreter des österreichischen Gesundheitssystems Impulsvorträge und diskutierten im Anschluss den Stellenwert der Spitalsambulanzen:

Mehr Infos zu Infusion finden Sie auf der Ärztekammer-Website: zur offiziellen IN FUSION – Presseaussendung

ÖÄK JournalistInnenakademie zur PRIMÄRVERSORGUNG

22. März 2017

Die ÖÄK veranstaltete im März 2017 ihre erste JournalistInnenakademie zum Thema Primärversorgung. ÖGAM Präsidiumsmitglied Dr. Susanne Rabady, Jurist und Kammeramtsdirektor Dr. Johannes Zahrl und ÖÄK Präsident Dr. Artur Wechselberger bemängelten den Gesetzesentwurf zur Primärversorgung, das die Stellung des Hausarztes gefährde und gänzlich ohne Einbeziehung der ÄrztInnenschaft ausverhandelt wird.

„WIE DEFINIEREN SIE PRIMÄRVERSORGUNG?“

ÖÄK Präsident Artur Wechselberger und ÖGAM Präsidiumsmitglied Susanne Rabady beantworten Fragen zur Primärversorgung:

Krisengipfel der Österreichischen Ärztekammer zur Primärversorgungsreform

15. März 2017

Einen Nachbericht zum Krisengipfel finden Sie hier: zur Krisengipfel-Seite

Pressekonferenz: Die Aktuelle Einschätzung zur geplanten Gesundheitsreform

15. Februar 2017

Hier geht’s zum Gesamtmitschnitt der Pressekonferenz: zum Video

Promoaktion „Die Kostenschere unterwegs in Österreich“

Egal, ob alt oder jung: Ohne Gesundheit geht gar nichts. Daher: Keine weiteren Einsparungen bei der Gesundheitsversorgung!
Promotionaktion gegen die geplante Gesundheitsreform

HINTER DEN KULISSEN der Österreichische Ärztekammer „Bundeskurie Angestellte Ärzte“

Gewinnen Sie einen Einblick in die Arbeit angestellter Ärztinnen und Ärzte

VIDEO

Jörg Hutter

Obmann der Kurie angestellte Ärzte der Ärztekammer Salzburg

VIDEO

Marina Hönigschmid

Kurienobmann-Stellvertreterin Angestellte Ärzte Ärztekammer Wien

VIDEO

Angelika Karner-Nechvile

Stv. Kurienobfrau Angestellte Ärzte Ärztekammer für Niederösterreich, Leiterin des Institutes für Physikalische Medizin & Rehabilitation LK Wiener Neustadt

VIDEO

Michaela Seeleitner

Stellvertretende Kurienobfrau der Kurie angestellter Ärzte Burgenland

VIDEO

Harald Mayer

Bundeskurienobmann angestellte Ärzte und Vizepräsident der Österreichischen Ärztekammer

VIDEO

Rudolf Knapp

Obmann-Stellvertreter der Bundeskurie angestellte Ärzte der Österreichischen Ärztekammer

VIDEO

Karlheinz Kornhäusl

Obmann Bundessektion Turnusärzte Österreichische Ärztekammer

VIDEO

Ruth Krumpholz

Obmann-Stellvertreterin der Kurie angestellter Ärzte der Ärztekammer für Vorarlberg

VIDEO

Joachim Rettl

1. Obmann-Stellvertreter der Kurie angestellte Ärzte in Kärnten

WEITERFÜHRENDES MATERIAL

Aktuelle Presseunterlagen, Bildmaterial und Informationen zum Kontakt finden Sie hier: